FIJI – Fijical | VÖ 10.09.2010

Fiji Cover Liebe darf wieder Spass machen: mit Fijical hämmern uns Fiji die Vernunft aus dem Schädel. Irgendwo zwischen Showbühne und Tonstudio hat das Schweizer Trio in den letzten zwei Jahren ein Hand voll neuer Dancefloor-Diamanten zurechtgeschliffen. Mitgefeilt haben auf dem dritten Fiji-Album Co-Produzent Ian Little (Roxy Music, Duran Duran) und der Young-Gods-Mischer Bertrand Siffert. Fijical versorgt die Tanzschuppen mit Synthie-Sound ohne Umwege und Kompromisse. Und mit ordentlich Sex-Appeal. Die Nacht trägt Netzstrümpfe und der Mond ist eine Discokugel. Und der Morgen danach ein böses Märchen, das vielleicht gar nie wahr wird. Zumindest nicht, so lange Fiji ihren Electro-Pop aus den Boxen prügeln. Das taten sie in jüngster Vergangenheit an über 50 Konzerten im Jahr. Manchmal sogar in so erlauchten Stätten wie der Miles Davis Hall am Montreux Jazz Festival. Dort rüttelten Fiji 2008 an der Hausfassade, zusammen mit Santigold und Madness. Und für regelrechte Madness sorgen Fiji auf jeder Bühne, von der sie ihre Soundgranaten abfeuern: beim Quasi-Heimspiel am Gurtenfestival, genauso wie im Zürcher Kaufleuten, am M4Music Festival, in der Münchner Muffathalle, am Swiss Beach von Wien, im 4cento zu Mailand. Oder als Support der belgischen Indielectro- Clasher Vive La Fête, die Fiji kurzerhand auf ihre Helvetien-Tour 2007 einluden.

Fiji sind ein Trio aus Bern mit Sound für die Welt – mit dem Brüderpaar Menk und Simon Schüttel an Bass und Tasten und einem multilingualen Vamp an der Front: Simone De Lorenzi schafft im Rampenlicht den Spagat zwischen Dancefloor-Queen und Tarantino- Muse. Zu dröhnenden Beats für den langen Abend im kurzen Rock. Mit Beinen bis nach Venedig und dem Augenaufschlag einer Audrey Hepburn. Mit Songs, die den Drink gern einmal auf Französisch bestellen. Weisswein, gespritzt. Sauer. Und dann den Zitronenschnitz aussaugen, ohne mit der sachte geschwungenen Wimper zu zucken.

Rosy, das Debüt aus dem Wonne-Frühling 2005, war ein heftiger Flirt mit der Club- Szene und brachte Fiji neben tonnenweise Respekt einen Swisstop-Award bei DRS3, das Schweizer Nationalradio. 2006, ausgerechnet an Heiligabend, folgte der sündhaft charmante Nachfolger Le Loup – ganz auf Französisch, kompatibel von Studio 54 bis CBGB.

Das nun dritte Album Fijical, mit dem Fiji erstmal auch in Deutschland veröffentlichen, haben sie beim Mastering in den legendären Londoner Abbey-Road-Studio veredelt. Zwischen den heiligen Wänden entstand geballter Rock’n’Roll für die Love-Disco – und alles, was danach noch kommt. Weil, falls es irgendwer vergessen haben sollte: Liebe ist mehr, als ein Alibi gegen Einsamkeit. Liebe heisst Genuss. Selbst wenn sie mit dem Anbruch des Morgengrauens verfliegt. Dann sogar erst recht. Und wenn’s doch etwas länger dauert, kein Problem: Fiji bleiben auch gern zum Frühstück.

Als Teaser zum Album schicken Fiji Online eine E.P. namens I‘m Not Your Girl voraus, zu der es auch ein Musikvideo gibt:

Video

FIJI Online:
fijiband.ch

Für mehr Informationen, Bildmaterial und Interviewanfragen, schreiben Sie uns bitte an: promotion@ideedeluxe.de